So wird die Firmenhomepage fit für Google

Sie möchten mit Ihrer Firmenhomepage online neue Kunden gewinnen, Ihr Unternehmen bekannter machen und den Umsatz steigern? Dann sollten Sie sich mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung näher befassen. Wer im Internet nach einem Unternehmen, einem Produkt oder einer Dienstleistung sucht, der fragt in der Regel Google. Laut aktuellen Studien nutzen 95 Prozent der deutschen Internetuser den Suchmaschinengiganten Google für ihre Recherche im Internet. Besonders begehrt bei Google sind die Ergebnisse, die auf der ersten Seite angezeigt werden, da diese die meiste Aufmerksamkeit bekommen. Ziel sollte es also sein, mit der Firmenhomepage einen der vorderen Plätze zu belegen.

Doch wie erstellt Google das Ranking der Suchergebnisse und warum finden sich Webseiten, die ganz ähnlich aussehen und das gleiche anbieten, auf ganz unterschiedlichen Seiten? Das erklärte Ziel von Google ist es, dem User die hilfreichsten und relevantesten Ergebnisse auf seine Suchanfrage anzuzeigen. Was relevant ist, wird von Google mit einem geheimen Algorithmus bewertet, der aus etwa 200 verschiedenen Faktoren besteht, die unterschiedlich gewichtet werden. Dieser Algorithmus ist kein starres Gebilde, sondern wird immer wieder aktualisiert und überarbeitet, um die Suche optimal an die Ansprüche der User anzupassen. Das heißt, dass eine Website, die vielleicht noch vor zwei Jahren auf der ersten Seite stand, mittlerweile auf die hinteren Ränge abgerutscht ist, weil sie nicht mehr den aktuellen Google-Anforderungen entspricht.

Google möchte also dem Suchenden Webseiten präsentieren, die ihm hilfreiche Informationen und die besten Antworten auf seine Suchanfrage liefern. Aber auch die Nutzerfreundlichkeit der Seite spielt eine große Rolle. Deshalb beachtet Google mittlerweile bei der Ranking-Erstellung zum Beispiel auch, ob der Suchende mobil im Internet surft. Webseiten, die für die kleinen Bildschirme optimiert sind, werden dann weiter oben angezeigt. Auch der Standort des Google-Nutzers wird bei der Suche berücksichtigt. Sucht jemand einen Friseur und befindet sich in München, so wird Google ihm Friseursalons aus seiner näheren Umgebung in München vorschlagen.

Die Firmenhomepage zu optimieren, bedeutet also, die Seite fit für Google und die Webseitenbesucher zu machen. Wie Ihnen das gelingt, haben wir in unseren 11 Tipps zusammengefasst. So erreichen Sie eine gute Position im Google-Ranking und können neue potenzielle Kunden im Internet erreichen.

Unsere 11 Tipps für eine erfolgreiche OnPage-Optimierung:

 

  1. Modernes Design: Ein modernes und individuelles Design hinterlässt einen guten ersten Eindruck beim Webseitenbesucher und sorgt dafür, dass er sich auf Ihrer Firmenhomepage wohlfühlt und auf der Seite verweilt. Ein wichtiges Kriterium für Google – denn neben der Besucherzahl, spielt für das Ranking auch die Verweildauer und Absprungrate eine wichtige Rolle. Neben einem ansprechenden Design sollte die Website auch durch Nutzerfreundlichkeit überzeugen sowie logisch und übersichtlich aufgebaut sein. Damit der Webseitenbesucher sich schnell und intuitiv zurechtfindet, können Sie ihn mit optischen Akzenten, Buttons und Bildern leiten.
  2. Technisch einwandfreier Zustand: Kurze Ladezeiten und eine einwandfreie Optimierung sind ein absolutes Muss, wenn Ihre Firmenhomepage bei Google gut gefunden werden soll.
  3. Gute und einzigartige Inhalte: Auch informative, interessante und aktuelle Texte sorgen dafür, dass Besucher länger auf Ihrer Seite bleiben und einen Eindruck von Ihrem Unternehmen sowie seinen Leistungen und Produkten gewinnen. Achten Sie darauf, dass auf jeder Unterseite einzigartige Textinhalte stehen, die sonst nirgendwo im Internet zu finden sind. Wer auf unterschiedlichen Seiten den gleichen Text einbindet oder noch schlimmer Inhalte von anderen Webseiten klaut, der erzeugt sogenannten Duplicate Content, also doppelten Inhalt – und das wird von Google abgestraft.
  4. Die richtigen Keywords: Damit Ihre Firmenhomepage auf spezielle Suchanfragen von Nutzern gefunden wird, sollten Sie sogenannte Keywords (Suchbegriffe) an wichtigen Stellen in Ihre Seite einbauen – wie zum Beispiel in Überschriften, Zwischenüberschriften und am Anfang des Textes. Auch Ihren Standort sollten Sie nennen, wenn Sie regional tätig sind. Aber Achtung: Keyword-Spamming (übermäßige Verwendung von Keywords) ist out und wird mit Ranking-Verlusten abgestraft. Sie sollten vielmehr darauf achten, dass Ihre Texte gut lesbar und abwechslungsreich geschrieben sind. Positiv wirkt sich zum Beispiel auch die Verwendung von Synonymen aus.
  5. Überschriften: Überschriften sollen den Leser neugierig machen, ihn zum Lesen animieren und vermitteln, welche Inhalte ihn auf der jeweiligen Seite erwarten. Damit auch Google die Überschrift gefällt, sollte das Keyword möglichst weit vorne stehen und die Überschrift nicht länger als circa 70 Zeichen lang sein.
  6. Interne Verlinkungen: Mit internen Verlinkungen leiten Sie den Leser durch Ihre Website. Aber nicht nur den Webseitenbesucher freut es, wenn er schnell zu den für ihn interessanten Seiten gelangt, auch Google bewertet sinnvolle Verlinkungen positiv.
  7. Mobile Seite: Eine mobil-optimierte Seite ist mittlerweile ein absolutes Muss. Denn immer mehr Menschen surfen mit dem Smartphone oder anderen mobilen Geräten im Internet. Wer diese potenziellen Kunden nicht vergraulen will, der sollte darauf achten, dass die eigene Website auch auf den kleinen Bildschirmen optimal dargestellt wird und gut lesbar ist. Eine optimale Lösung bietet das sogenannte Responsive Webdesign, bei dem sich die Seite automatisch an das genutzte Gerät anpasst. Aber nicht nur für die Webseitenbesucher ist eine mobil-freundliche Seite sehr wichtig, auch Google bevorzugt im Ranking bei der Suche mit mobilen Endgeräten Seiten, die für die kleinen Geräte ausgelegt sind.
  8. Bilder benennen: Ihre Bilder sollten verständliche Dateinamen aufweisen. Da Google die Bilder nicht wie ein Mensch sehen und verstehen kann, ist es wichtig, dass Sie jedem Bild einen sinnvollen Namen geben. Außerdem sollten Sie zu jedem Bild einen kurzen Ergänzungstext schreiben, der erscheint, falls das Bild nicht geladen werden kann.
  9. Meta-Informationen: Für jede Unterseite der Firmenhomepage sollten die sogenannten Titles und Descriptions (Titel und Beschreibung) verfasst werden. Diese dienen nicht nur der Suchmaschinenoptimierung, sondern werden auch dem Nutzer in den Suchergebnissen angezeigt, damit er weiß, was ihn auf der Seite erwartet. Nutzen Sie die Beschreibung deshalb dazu, das Interesse des Lesers zu wecken.
  10. Aussagekräftige URL: Die URL Ihrer Firmenhomepage sollte einprägsam und aussagekräftig sein. Neben dem Firmennamen sollte auch Ihre Tätigkeit darin vorkommen, wie zum Beispiel: www.pilates-studio-gesund-und-glücklich.de
  11. Über die Website hinaus: Pflegen Sie Ihren Ruf auch über die eigene Website hinaus. Mit Profilen in sozialen Netzwerken, einem Google-My-Business-Eintrag oder Profilen in Online-Branchenbüchern und Bewertungsportalen können Sie potenzielle Kunden auch außerhalb Ihrer Firmenhomepage ansprechen und gewinnen gleichzeitig wichtige Reichweite für Google.
Fazit: Eine Top-Platzierung bei Google kann leider nicht über Nacht erzielt werden. Hier ist etwas Geduld gefragt. Wenn alle unsere Punkte beachtet werden, dann ist Ihre Firmenhomepage aber auf einem guten Weg sowohl bei Google als auch bei den Webseitenbesuchern zu punkten. Unsere Webdesigner und Online-Redakteure sind Ihnen gerne behilflich!

Bis jetzt noch keine Kommentare

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .