Schritt für Schritt zur perfekten Seitenstruktur

Sie planen die Erstellung einer neuen Firmenhomepage? Dann sollten Sie sich unbedingt Zeit für die Ausarbeitung einer Erfolg versprechenden Seitenstruktur nehmen. Denn der Bau einer Website fängt nicht – wie oftmals angenommen – beim Design an. Die ansprechende Gestaltung der Seite, informative Inhalte und eine benutzerfreundliche Bedienung können nur dann funktionieren, wenn eine grundlegende Sache stimmt: die Seitenstruktur – auch Sitemap genannt.

Die Struktur einer Website oder eines Onlineshops ist sowohl im Hinblick auf die Suchmaschinenoptimierung als auch hinsichtlich der Benutzerfreundlichkeit entscheidend. Insbesondere in Zeiten der mobilen Internetnutzung spielt die Userfreundlichkeit der Firmenhomepage eine immer größere Rolle. Das Ziel ist klar: Informationen sollen bestmöglich präsentiert werden und Besucher müssen sich leicht und schnell auf der Seite zurechtfinden. Nur so können Webseitenbesucher letztendlich zu Kunden werden.

Warum muss die Website suchmaschinenfreundlich strukturiert werden?

Nicht nur Besucher wissen es zu schätzen, wenn Ihre Firmenhomepage logisch und übersichtlich aufgebaut ist. Eine klar definierte Seitenstruktur erleichtert auch den Suchmaschinen-Crawlern die Arbeit. Google und Co. können so die verschiedenen Inhalte Ihrer Seite besser verstehen und indexieren, was die Chancen für ein erfolgreiches Google-Ranking erhöht.

Eine durchdachte Seitenstruktur sorgt außerdem für ein optimales Nutzererlebnis und senkt die Bounce Rate (Absprungrate). Die Bounce Rate ist eine Kennzahl, die angibt, wie viele Personen Ihre Seite wieder verlassen, ohne eine weitere Aktion ausgeführt zu haben. Eine hohe Absprungrate hinterlässt einen schlechten Eindruck bei den Suchmaschinen, da der User offensichtlich nicht das gefunden hat, wonach er gesucht hat. Wenn Ihre Seite über eine klar definierte Struktur verfügt, können sich Besucher viel leichter zurechtfinden. Das erhöht nicht nur die Benutzerfreundlichkeit, sondern auch die Verweildauer auf Ihrer Seite.

Insbesondere durch die Einführung der künstlichen Intelligenz in den Google-Algorithmus und des Mobile-First-Indexes hat die Struktur einer Website mehr denn je an Bedeutung gewonnen. Bevor Sie also mit der Gestaltung der Seite und den Detailfragen loslegen, muss genau geklärt werden, wie die neue Website aufgebaut werden soll.

Als goldene Regel können Sie sich merken: Jede Unterseite sollte mit maximal drei bis vier Klicks von der Startseite erreichbar sein.

Wie legt man eine klar definierte Seitenstruktur für die Firmenhomepage fest?

1. Grundlegende Struktur entwickeln

Um die grundlegende Struktur Ihrer Firmenhomepage festzulegen, sollten Sie sich zunächst bewusst machen, welchen Zweck Sie mit Ihrer Seite verfolgen. Wichtig ist auch, dass Sie wissen, welche Zielgruppe Sie ansprechen möchten. Außerdem müssen Sie sich natürlich Gedanken darüber machen, welche Inhalte und Informationen Sie auf Ihrer Seite präsentieren wollen. Abschließend gilt es, das Alleinstellungsmerkmal Ihres Unternehmens herauszuarbeiten. Was unterscheidet Ihre Firma von der Konkurrenz?

Anhand dieser Überlegungen erarbeiten Sie die grundlegende Struktur Ihrer neuen Seite. Überlegen Sie sich, welche Unterseiten benötigt werden, um alle Information userfreundlich bereitzustellen. Achten Sie dabei darauf, dass später alle Seiten mit für den Nutzer relevanten und neuen Informationen gefüllt werden können. Doppelte Inhalte gilt es unbedingt zu vermeiden!

2. Kategorien bestimmen

Wenn Sie wissen, welche Informationen die einzelnen Unterseiten Ihrer Firmenhomepage bieten müssen, können in einem nächsten Schritt die Inhalte sinnvoll in Kategorien zusammengefasst werden. Wichtig ist, dass auch Neukunden, die zum ersten Mal in Kontakt mit Ihrem Unternehmen kommen, sofort verstehen, unter welcher Kategorie sie die gewünschte Information finden. So sind zum Beispiel üblicherweise unter dem Punkt „Leistungen“ alle Dienstleistungen aufgeführt, die eine Firma anbietet. Bei einem Gartenbauunternehmen könnten das etwa die Unterseiten „Gartenplanung“, „Gartenbau“ und „Gartenpflege“ sein. Bei Bedarf können die Unterpunkte auch in weitere Unterseiten unterteilt werden.

3. Aufbau der Seitennavigation

In der Regel beginnen Besucher die Entdeckungstour Ihrer Webseite auf der Startseite. Sie ist damit die meistbesuchte Seite. Auch Googles Crawler nehmen hier ihre Arbeit auf. Geleitet werden sowohl die User als auch die Suchmaschine durch die Hauptnavigation, die im Idealfall aus zwei bis zehn Menüpunkten besteht. Planen Sie pro Punkt nicht mehr als drei Unterebenen ein, um die Seite überschaubar zu halten.

4. Einen eigenen Titel für jede Unterseite

Jede Unterseite Ihrer Firmenhomepage muss einen eigenen und unverwechselbaren Namen erhalten. Wichtig bei der Benennung ist, dass Sie sowohl an die Webseitenbesucher als auch an Google denken. Überlegen Sie sich, was ein potenzieller Kunde bei Google eintippen würde, wenn er auf der Suche nach Ihrer Leistung oder Ihrem Produkt wäre. Achten Sie unbedingt darauf, möglichst kurze und prägnante Begriffe zu wählen, um die einzelnen Navigationspunkte nicht unnötig lang zu machen.

5. Interne Verlinkungen setzen

Zusätzlich zur konventionellen Navigation sollten Sie die Vernetzung Ihrer Seite durch einzelne verlinkte Wörter im Fließtext verbessern. Die internen Verlinkungen dienen sowohl für die Webseitenbesucher als auch für Google als hilfreiche Wegweiser. Indem Sie inhaltlich miteinander verwandte Seiten verknüpfen, zeigen Sie Google, wie die einzelnen Unterseiten zusammenhängen und welche Seiten von besonderer Relevanz sind. Aber auch die Leser profitieren von internen Verlinkungen, da sie bei Interesse schnell weiterführende Informationen zum jeweiligen Thema finden.

6. Mit einem Klick zurück zur Startseite

Wer keinen direkten Rücklink zur Startseite setzt, macht den Besuchern das Leben unnötig schwer. Insbesondere auf stark verästelten Seiten verlieren User schnell den Überblick. Bedenken Sie auch, dass nicht jeder Besucher über die Startseite auf die jeweilige Unterseite kommt. Durch die Google-Suche wurde der User vielleicht direkt auf Ihre Leistungs- oder Produktseite geführt. Ein Home-Button und das Logo, das auf die Startseite verlinkt, sollten deshalb auf keinen Fall fehlen.

Fazit

Ohne eine durchdachte Struktur kann Ihre Firmenhomepage nicht die gewünschte Wirkung entfalten. Dabei müssen die Inhalte so aufbereitet sein, dass sie gleichermaßen von Usern und Suchmaschinen leicht und schnell gefunden werden. Nehmen Sie sich die Zeit, eine user- und suchmaschinenfreundliche Struktur zu entwickeln. Wir versprechen Ihnen: Es zahlt sich aus!


Bis jetzt noch keine Kommentare

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .