Die passenden Suchbegriffe für die Firmenhomepage finden

In unserem letzten Blog-Beitrag „Die wichtigsten Maßnahmen der Suchmaschinenoptimierung“ haben wir Ihnen erklärt, wie eine gelungene OnPage-Suchmaschinenoptimierung funktioniert. Ein wichtiger Bestandteil davon ist es, die Firmenhomepage auf sogenannte Keywords (Schlüsselbegriffe) zu optimieren. Also auf Begriffe oder Begriffskombinationen, die Ihr Unternehmen sowie Ihre Leistungen und Produkte optimal beschreiben und mit denen Sie bei Google und anderen Suchmaschinen gefunden werden möchten.

Da die Auswahl der Suchbegriffe darüber entscheidet, wie gut Sie im Internet von interessierten Kunden gefunden werden, ist eine ausführliche Keyword-Recherche unerlässlich. Indem Sie die gefundenen Suchbegriffe an entscheidenden Stellen (Überschriften, Zwischenüberschriften etc.) und in einer passenden Dosierung in Ihre Firmenhomepage einbauen, zeigen Sie Google welche Begriffe für die jeweilige Seite relevant sind.

Pro Unterseite sollten dabei nicht mehr als ein bis zwei Suchbegriffe plus Ort verwendet werden. Neben den richtigen Suchbegriffen muss aber auch die Keyword-Dichte stimmen. Viel ist nämlich nicht immer gleich gut. Wird der Suchbegriff zu häufig im Text verwendet, stuft Google das als Keyword-Spamming ein und straft die Seite im Ranking ab. Achten Sie darauf, dass der Text trotz Suchmaschinenoptimierung immer noch gut lesbar ist sowie interessante und informative Inhalte vermittelt.

Damit Ihnen die Wahl der passenden Suchbegriffe für Ihre Firmenhomepage etwas leichter fällt, haben wir Ihnen einige Tipps und Tricks rund um die Keyword-Recherche zusammengestellt.

So finden Sie in 8 Schritten die perfekten Suchbegriffe für Ihre Firmenhomepage:

  1.  Sammeln: Zunächst sollten Sie alle Schlagworte rund um Ihr Unternehmen, Ihre Branche sowie Ihre Leistungen und Produkte sammeln, die Ihrer Meinung nach wichtig sind. Überlegen Sie sich dann, nach welchen Begriffen Ihre Kunden suchen oder wonach Sie selbst suchen würden, wenn Sie ein Unternehmen wie Ihres beauftragen möchten. Fragen Sie auch bestehende Kunden, welche Begriffe für sie wichtig sind.
  2. Googeln: Als nächsten Schritt geben Sie die so gefundenen Suchbegriffe bei Google ein und schauen Sie sich die Ergebnisse an. Welche Suchbegriffe, auf die Sie noch gar nicht gekommen sind, stehen mit den bereits gefundenen Begriffen im Zusammenhang? Hilfreich bei der Keyword-Suche ist auch die automatische Vervollständigung von Google sowie die Rubrik verwandte Suchanfragen. Notieren Sie alle Suchbegriffe, die einen Bezug zu Ihrem Unternehmen haben.
  3. Konkurrenz: Sehen Sie sich auch die Seiten Ihrer Konkurrenz an: Welche Suchbegriffe wurden dort gewählt? Selbstverständlich sollen Sie nicht abschreiben, aber es kann helfen, sich von diesen Seiten inspirieren zu lassen und bei Bedarf auch abzugrenzen. Zum Beispiel, wenn Sie eine Leistung anbieten, die Ihre Konkurrenz nicht im Repertoire hat, dann lohnt es sich vielleicht genau diese hervorzuheben.
  4. Recherche-Tools: Sie sehen, Ihre Liste mit möglichen Suchbegriffen wird immer länger. Um nun herauszufinden, welche Suchbegriffe sich lohnen und gut gesucht werden, bieten sich kostenlose Recherche-Tools, wie beispielsweise das von Google AdWords an. Mit diesem Tool lässt sich leicht feststellen, wie häufig ein Keyword im Monat gesucht wird. Auch die Region, in der gesucht wird, lässt sich eingrenzen. Außerdem wird angezeigt, wie hart umkämpft ein Suchbegriff ist, also mit wie viel Konkurrenz Sie zu rechnen haben. Des weiteren werden ähnliche Suchbegriffe vorgeschlagen – hier kann man sich also auch noch inspirieren lassen. Noch ein Tipp: Sie sollten auch darüber nachdenken, speziellere Keywords zu wählen, die zwar weniger häufig im Monat gesucht werden, dafür aber gleichzeitig auch weniger hart umkämpft sind. So erhöhen sich die Chancen, dass Sie mit diesem Suchbegriff weiter vorne bei Google gelistet werden.
  5. Präzise sein: Achten Sie darauf, dass die gefundenen Suchbegriffe eindeutig, unmissverständlich und präzise sind. Statt einfach nur „Restaurant“ wählen Sie „italienisches Restaurant“ oder „Pizzeria“. Aus „Geschäft“ wird „Feinkostgeschäft“ und aus der „Werkstatt“ die „Kfz-Werkstatt“.
  6. Einzugsgebiet: Sie haben ein Ladengeschäft oder Sie bieten Ihre Dienstleistung in einem bestimmten Raum an? Dann nehmen Sie als weiteres Keyword Ihre Stadt, Ihre Region oder die nächstgrößere Stadt hinzu. So vermeiden Sie, dass Sie bei Google beispielsweise mit allen Pizzerien im deutschsprachigen Raum konkurrieren. Wenn Ihre Kunden aus einem sehr beschränkten Raum kommen, kann es auch hilfreich sein, den Stadtteil, den Bezirk oder die Postleitzahl hinzuzunehmen.
  7. Synonyme: Beim Verfassen Ihrer Webseitentexte sollten Sie darauf achten, dass Sie neben den ausgewählten Keywords auch Synonyme und verwandte Begriffe rund um den Suchbegriff in den Text einfließen lassen. So gestalten Sie Ihren Text abwechslungsreich für den Leser und auch Google bewertet Synonyme positiv.
  8. AdWords: Nicht nur für die eigene Website, sondern auch für die Suchmaschinenwerbung sind die richtigen Suchbegriffe von großer Bedeutung. Idealerweise stimmt man die Keywords der Firmenhomepage und die der Werbekampagne aufeinander ab.
 Fazit: Mit unseren 8 Tipps finden Sie die Suchbegriffe, die Ihr Unternehmen optimal repräsentieren und die interessierte Kunden auf Ihre Firmenhomepage locken. Mit einer gelungenen Suchmaschinenoptimierung klappt es dann auch mit einem guten Google-Ranking für die gewählten Suchbegriffe.

Bis jetzt noch keine Kommentare

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .