„Vorfahrt für mobil optimierte Webseiten.“ So lautet auf den Punkt gebracht die Konsequenz des jüngsten Google-Updates. Bereits seit letztem Jahr kennzeichnet Google in den Suchergebnissen Webseiten, die auch für mobile Geräte optimiert sind (erkennbar an dem Zusatz: „Für Mobilgeräte“). Am 21. April 2015 wurde die nächste Stufe gezündet: mobil optimierte Webseiten gewinnen im Google-Ranking gegenüber nicht optimierten Webseiten. Suchen Google-Nutzer über mobile Geräte, dann werden ihnen primär die mobilen Webseiten angezeigt, alle anderen verlieren im Kampf um die vorderen Plätze und rutschen im Ranking nach hinten.

Gute Gründe, jetzt die mobile Firmenwebsite in Angriff zu nehmen

Das bedeutet: die Website kleiner und mittlerer Unternehmen muss – falls noch nicht geschehen – auf die smarten Endgeräte abgestimmt werden. Dabei stehen zwei Möglichkeiten zur Auswahl:

  • Eine mobil optimierte Website, als Ergänzung zur Desktop-Version
  • Eine Website im Responsive Webdesign, diese Form passt sich automatisch an die Bildschirmgröße des Endgerätes an

Jede Variante bietet seine Vor- und Nachteile, beide kommen aber den Google-Anforderungen nach und genießen Chancen auf eine gute Platzierung im Ranking.

Wichtige Fragen rund um das Google-Update

  • Warum ändert Google seinen Algorithmus?

    Google hat immer den Google-Nutzer im Blick. Je schneller und einfacher dieser ans gewünschte Ziel gelangt, umso besser. Auf das Mobile-Update übertragen bedeutet das, wenn immer mehr Smartphone-Nutzer bei Google auf die Suche gehen, dann sollten diesen auch einwandfrei aufrufbare Webseiten in den Suchergebnissen vorgeschlagen werden.

  • Was zeichnet mobil-freundliche Webseiten aus?

    Mit Smartphones geht eine veränderte Nutzung und Handhabung einher: wischen statt klicken. Die kleineren Bildschirme stellen auch andere Ansprüche an die Größe und Auflösung von Bildern. Texte sollten ohne ständiges Zoomen und Scrollen leicht lesbar sein. Auch Verlinkungen sind gut sichtbar und anklickbar zu platzieren. Alles, was Zeit und Nerven bei Surfen kostet, ist Tabu.

  • Braucht Ihr Unternehmen eine mobile Website?

    Insgesamt ist in Deutschland der Trend zum mobilen Surfen ungebrochen. Immer mehr Smartphones sind im Einsatz. Dabei gehören nicht nur jüngere Zielgruppen zu den eingefleischten Smartphone-Nutzern, sondern ein Großteil der Bürger aller Altersklassen – auch Ihre zukünftigen Kunden werden darunter sein. Die Smartphone-Nutzer in der Ansprache zu vernachlässigen, ist also keine Alternative.

  • Worauf gilt es, zu achten?

    Benutzerfreundlichkeit (Usability) und eine einwandfreie Performance sind bei jeder Webseite das A und O und spielen gerade bei mobil optimierten Webseiten eine große Rolle. Sollten Sie mehrere Versionen Ihrer Website haben, sollten Sie darauf achten, keine doppelten Inhalte ins Netz zu stellen, das kann zu Abstrafungen im Google-Ranking führen. Unter Rücksichtnahme auf das oftmals begrenzte Datenvolumen der mobilen Surfer, sollten Dateigrößen (etwa die Speisekarte zum Download) angepasst werden. Ist eine Website nicht für mobile Geräte optimiert, weißt Google darauf hin, etwa mit dem Zusatz: „Verwendet Flash. Funktioniert auf Ihrem Gerät möglicherweise nicht“. Dann liegt es am Nutzer, selbst zu entscheiden, ob er die Website dennoch ansteuern möchte.

  • Soll das Update Auswirkungen auf die Auffindbarkeit von Webseiten bei der „normalen“ Suche haben?

    Google unterscheidet die Smartphone-Suche von der Suche über Desktop-PCs. Nicht optimierte Webseiten sollen keinerlei Nachteile im Ranking haben, wenn über nicht-mobile Geräte gesucht wird. Ob es eine positive Rückkopplung zwischen positiven Nutzererfahrungen auf mobil optimierten Webseiten und einer besseren Platzierung in den allgemeinen Suchergebnissen geben wird, bleibt abzuwarten.

Fazit: Nach dem Google-Update werden also weiterhin relevante und interessante Suchergebnisse weiter vorne platziert. Drüber hinaus wird eine optimale Darstellung auf mobilen Endgeräten zum Rankingfaktor, der nicht zu vernachlässigen ist. Ihre Webdesigner beraten Sie gerne, damit Ihre Webseite nicht im Ranking abgestraft wird.


Bis jetzt noch keine Kommentare

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .