So rücken Sie Ihre Webtexte ins richtige Licht!

Bei Webseitentexten kommt es nicht nur auf den Inhalt an. Für den Erfolg spielt auch die optische Gestaltung eine wichtige Rolle. Wenn Sie also möchten, dass Besucher Ihre Texte lesen, dann sollten Sie sich unbedingt auch Gedanken über die Textformatierung machen!

Was sind die Besonderheiten von Webtexten?

Eine Firmenhomepage ist kein Buch, das die Besucher von vorne bis hinten durchlesen. Wer eine Website aufruft, ist in der Regel auf der Suche nach Informationen, die er möglichst schnell erhalten möchte. Deshalb ist es für Webtexte ungemein wichtig, dass Besucher die für sie relevanten Informationen finden, ohne den gesamten Text lesen zu müssen. Hinzu kommt, dass längere Fließtexte auf Webseiten für Leser nur schwer erfassbar sind. Dies gilt insbesondere für Inhalte, die auf dem Smartphone oder anderen mobilen Endgeräten gelesen werden.

Damit Besucher Ihre Seite nicht fluchtartig verlassen, gilt es bei der Textformatierung einige Punkte zu beachten. Im Folgenden stellen wir Ihnen die 10 wichtigsten Punkte vor, die dafür sorgen, dass Ihre Texte für potenzielle Leser leicht zugänglich sind.

Unsere 10 Experten-Tipps für die Formatierung von Webseitentexten

1. Überschriften und Zwischenüberschriften verfassen

Was wäre ein Zeitungsartikel ohne eine gelungene Überschrift? Nichts natürlich! Das Gleiche gilt auch für Ihre Webseitentexte. Die Überschrift macht den Besucher Ihrer Seite neugierig und sorgt dafür, dass er zu lesen beginnt.

Neben der Hauptüberschrift sollte jeder Text über eine sinnvolle Anzahl an Zwischenüberschriften verfügen. Diese dienen nicht nur als Eyecatcher, sondern unterteilen den Inhalt auch in übersichtliche Sinnabschnitte. So muss ein Webseitenbesucher nicht den kompletten Text von vorne bis hinten durchlesen, sondern kann schnell zu den Punkten springen, die ihn am meisten interessieren.

Ihre Überschriften sollten idealerweise nicht mehr als 60 Zeichen umfassen. Insbesondere auf mobilen Geräten kann sich sonst die Überschrift über mehrere Zeilen erstrecken. Diese Umbrüche sehen nicht nur unschön aus, sondern erschweren auch die Lesbarkeit.

2. Texte leicht scanbar machen

Da es Webseitenbesucher meist eilig haben und schnell die gewünschten Informationen finden möchten, ist es sehr wichtig, dass Ihre Texte leicht scanbar sind. Bereits beim ersten Überfliegen sollten zentrale Punkte ins Auge stechen. Wir empfehlen deshalb, wichtige Begriffe mit Fettungen hervorzuheben.

3. Inhalte in sinnvolle Absätze unterteilen

Umfangreiche Textblöcke ohne Absätze ermüden den Leser schnell und führen dazu, dass er genervt abspringt und sein Glück bei der Konkurrenz versucht. Gliedern Sie deshalb Ihre Webtexte in sinnvolle Absätze. Die einzelnen Passagen sollten nicht zu lang sein und im besten Fall inhaltlich einen Gedanken umfassen.

4. Auf die Satzlänge achten

Auch die Satzlänge sollten Sie bei Ihren Webtexten unbedingt im Blick behalten. Achten Sie darauf, dass Sie alle Informationen möglichst kurz und knackig auf den Punkt bringen. So sind die Inhalte auch beim Überfliegen leicht verständlich. Natürlich darf der ein oder andere Satz etwas länger ausfallen, um Abwechslung zu schaffen und komplexere Hintergrundinformationen zu liefern.

5. Satzzeichen gekonnt einsetzen

Sie möchten wichtige Stellen hervorheben oder den Leser einbeziehen? Dann gilt es, Satzzeichen gekonnt zu verwenden. So gliedern Sie zum Beispiel durch das Setzen von Doppelpunkten oder Gedankenstrichen nicht nur den Text, sondern machen auch auf wesentliche Inhalte aufmerksam. Fragezeichen fordern den Leser zum Mitdenken auf und mit Ausrufezeichen unterstreichen Sie wichtige Aussagen. Übertreiben Sie es aber nicht! Satzzeichen sollten immer mit Bedacht gesetzt werden. Wer zum Beispiel hinter jeden Satz ein Ausrufezeichen setzt, wird damit keine positive Wirkung erzeugen – ganz im Gegenteil: Der Leser fühlt sich von Ihnen geradezu angeschrien.

6. Mit Aufzählungen und Listen arbeiten

Wenn Sie wichtige Informationen hervorheben und kompakt verpacken möchten, dann sind Aufzählungen und Listen ideal. Damit lockern Sie nicht nur das Textbild auf, sondern bieten Besuchern auch einen schnellen Überblick. Bei der optischen Gestaltung Ihrer Aufzählungen können Sie nach Belieben zwischen Bulletpoints, Zahlen, Häkchen oder Icons wählen.

7. Bilder zur Unterstützung nutzen

Visuelle Inhalte erfreuen sich im Internet größter Beliebtheit. Kein Wunder, schließlich werden Sie in Sekundenschnelle erfasst, wecken Emotionen und bleiben länger im Gedächtnis als geschriebene Worte. Nutzen Sie diesen Effekt aus und unterstützen Sie Ihre Webtexte mit Bildern. So regen Sie Webseitenbesucher nicht nur zum Lesen an, sondern sorgen auch dafür, dass die Hauptaussagen nicht so schnell vergessen werden.

8. Geeignete Schriftart und Schriftgröße wählen

Wer Webseitenbesuchern ein angenehmes Lesevergnügen bereiten möchte, sollte unbedingt auf eine geeignete Schriftart und -größe achten. Denken Sie dabei daran, dass heutzutage die Mehrheit der User mit mobilen Geräten im Internet surft. Das heißt, dass auf dem Smartphone die Schrift so groß sein muss, dass die Texte problemlos und ohne Anstrengung gelesen werden können. Auch zu verschnörkelte Schriftarten oder ein zu geringer Kontrast von Schriftfarbe und Hintergrund können Leser abschrecken.

9. Zeilenlänge überprüfen

Bei der Zeilenlänge gilt es, ein gutes Mittelmaß zu finden. Werden die Zeilen am Desktop-PC zu lang, dann muss das Auge beim Umbruch zu weit wandern, um an den nächsten Zeilenanfang zu gelangen. Es kann passieren, dass man dadurch in der Zeile verrutscht. Aber auch zu kurze Zeilen stören den Lesekomfort. Dadurch dass das Auge zu schnell hin und her springen muss, wird der Rhythmus beim Lesen gestört.

10. Teaser einsetzen

Das A und O einer Website ist, dass Besucher die gewünschten Informationen so schnell und leicht wie möglich finden. Deshalb kann es sehr sinnvoll sein, wenn man auf der Startseite mit Teasern arbeitet. Die Teaser bestehen meist aus einem Bild und einem kurzen Text und leiten auf die entsprechenden Unterseiten weiter. Webseitenbesucher sehen so auf einen Blick, wo sie klicken müssen, um die für sie relevanten Informationen zu erhalten.

Fazit

Inhaltlich hochwertige Texte allein reichen auf Webseiten nicht aus, um Leser und somit potenzielle Kunden zu gewinnen. Erst strukturierte Webseitentexte machen das Lesen zur Freude und sorgen dafür, dass die Inhalte schnell und leicht erfasst werden können. Mit unseren 10 Tipps gelingt auch Ihnen die Textformatierung!


Verwandte Beiträge

Artikelbild von Mitarbeiterfotos auf der Firmenhomepage – Pflicht oder Kür?

Mitarbeiterfotos auf der Firmenhomepage – Pflicht oder Kür?

Ob Arztpraxis, Friseursalon oder Kfz-Werkstatt – für kleine und…

(weiterlesen)
Artikelbild von „Sie“ oder „du“ – wie spreche ich meine Kunden auf der Firmenhomepage an?

„Sie“ oder „du“ – wie spreche ich meine Kunden auf der Firmenhomepage an?

Ein zentrales Thema beim Erstellen der Unternehmenswebsite ist die Fragen…

(weiterlesen)
Artikelbild von Die Kunst der Kundenbindung

Die Kunst der Kundenbindung

Wenn Sie sich über das Thema Kundenbindung Gedanken machen, haben Sie als…

(weiterlesen)

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .


Bis jetzt noch keine Kommentare